"SAY AGAIN EVERYTHING AFTER GOOD MORNING".



Man muß nicht unbedingt mit dem "meist beschäftigsten Kontrollturm der Welt" in Oshkosh sprechen, um den Sinn guter Englischkenntnsse von Piloten einzusehen. Je weiter sich ein Pilot von Deutschland aus Richtung Süden vorgewagt hat, desto eher wird er dem Gedanken zustimmen, dass die ICAO-Idee, das englische Sprachniveau von Controllern und Piloten anzuheben, eine sinnvolle ist. Gerade auch deshalb nimmt Michael ICAO Sprachprüfungen in Englisch ab.

 

Einige Grundinformationen:

Jeder Inhaber einer deutschen Lizenz, der in ein nicht deutschsprachiges Ausland fliegen und dort Englisch bzw. generell in Englisch funken will, braucht einen englischen Spracheintrag Minimum Level 4 in seiner Lizenz. Es gibt darüber hinaus noch Level 5 und den Höchstlevel 6. Den ersten Spracheintrag erhält man bei einer Flugschule oder einer anderen Firma oder Organisation, die den Status einer LTO (Language Training Organisation) erworben hat. Außer bei Level 6 (lebenslang), müssen die Level 4 (Gültigkeit 4 Jahre) und Level 5 (Gültigkeit 6 Jahre) entsprechend verlängert werden. Diese Verlängerung muss spätestens bis zum Ablaufdatum erfolgen. Ansonsten fällt eine erneute Erstprüfung bei einer LTO an.

 

Was den Eintrag eines deutschen Sprachlevels in die Lizenz betrifft, ist dies nach Auffassung des LBAs für deutsche Muttersprachler nicht notwendig, wenn ein englischer Spracheintrag besteht. Sollte dies nicht der Fall sein, kann ein deutscher Spracheintrag für Muttersprachler

durch eine reine Selbsterklärung erhalten werden. Es wird dann automatisch Level 6 eingetragen, der unbegrenzt gültig ist.

 

Michael nimmt in seiner Funktion als Einzel-Sprachprüfer ICAO Sprachprüfungen / Language Proficiency Tests zur Verlängerung Englisch Level 4 ab. Darüber hinaus Erstprüfungen Level 4, Erstprüfungen/Verlängerungen Level 5 und Sprachprüfungen Level 6 im Rahmen einer Language Training Organisation (LTO).

 

Die Prüfung zur Verlängerung Level 4 beispielsweise besteht aus zwei Komponenten:

 

Erster Teil: „Listening Comprehension“ (20 Min.):

Es wird ein vorproduzierter Luftfahrt-relevanter Text vorgespielt, zu dem Multiple-Choice Fragen zu beantworten sind.

 

Zweiter Teil: „Interview“ (10-15 Min.)

Der Kandidat bekommt vorgegebene und individuelle Fragen aus dem Luftfahrt-Kontext gestellt und muss ein Bild beschreiben.

 

Der erste Teil kann durch einen Checkflug oder Übungsflug ersetzt werden, bei dem der Kandidat den Sprechfunk in englischer Sprache durchführt.

 

Nach bestandener Prüfung erhält der Kandidat ein Prüfungsprotokoll und die Verlängerung der Sprachbefähigung wird durch den Prüfer per Handeintrag in die Lizenz dokumentiert.

 

Michaels Eintrag als Sprachprüfer beim Luftfahrt Bundesamt: 

http://www.lba.de/SharedDocs/Downloads/DE/L/L2/Sprachpruefung/Liste_Einzelpruefer.html?nn=701744

 

 

Anflug auf Casablanca Mohammed V. Hier wird viel Gummi gegeben. Aber wie heißt das denn auf Englisch?

Michael Fröhling
Poststrasse 31
40213 Düsseldorf

Rufen Sie Michael einfach an unter

 

+49 172 2523048

 

schicken Sie ihm eine Mail unter

 

mike@checkpilot.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright: Michael Fröhling 2018